ifz – W I N T E R S P E C I A L

Liebe Motorradfreunde,

für alle, die ihre Maschine nicht einmotten möchten, bietet das Motorradfahren mit der richtigen Einstellung und angepasster Ausrüstung auch im Winter durchaus seine Reize, vorausgesetzt, die Straßen sind schnee- und eisfrei.

Ausstattung

Wer also in der kalten Jahreszeit unterwegs ist, muss seine Ausrüstung natürlich den winterlichen Bedingungen anpassen. In Lederkombi und mit Sommerhandschuhen wird der Spaß schnell ein Ende haben, denn einmal ausgekühlt, sinkt die Konzentration und verschlechtert auch Ihre Reaktion, letztendlich Ihre Sicherheit.

Funktions- und Thermo-Unterwäsche sowie gefütterte Motorradjacken und -hosen mit geprüften Protektoren, komplette Thermo-Overalls, Winterhandschuhe, Unterhandschuhe, Hals- und Kniewärmer, Sturmhauben und gefütterte Allwetterstiefel bieten jede Menge Möglichkeiten sich unterwegs warm zu halten. Selbst beheizbare Unterwäsche, Handschuhe und Stiefel stehen den Winterfahrern zur Verfügung.

Wichtig ist es, die Körpertemperatur immer auf einem angenehmen Niveau zu halten, also auch nicht zu warm. Denn wer ins Schwitzen gerät, kühlt schneller aus, da Feuchtigkeit die Temperatur um ein Vielfaches besser leitet als Luft. Wer sich nach dem „Zwiebelprinzip“ in mehrere Bekleidungsschichten hüllt, sollte darauf achten, dass die Beweglichkeit auf dem Motorrad erhalten bleibt.

Aber auch die Fahrzeuge selbst bieten hilfreiche Technik, um nicht auszukühlen. Einen wirkungsvollen Schutz gegen Kälte bieten Lenkerprotektoren und Heizgriffe. Gerade warme Finger sind enorm wichtig, denn sind diese erst kalt, lassen sich Bremshebel, Gasgriff, Kupplung und Schalter nicht mehr einwandfrei bedienen.

Tipps zur Bekleidungswahl liefert unsere Broschüre „Motorradbekleidung von Kopf bis Fuß“:

Zur Broschüre (PDF)

Freie Sicht

Vor lästigem und die Sicht erschwerenden Beschlagen des Visiers hilft es, dieses einen Spalt breit zu öffnen. Wer schon vor der Fahrt mitdenkt, besorgt sich ein Beschlag hemmend beschichtetes oder doppelwandiges (Pinlock) Visier, falls Ihr Helm nicht bereits damit ausgerüstet ist. Auch Anti-Beschlagsprays können wirkungsvoll eingesetzt werden.

Motorrad-Check

Klar gilt im Winter, wie vor jeder Fahrt sonst auch, auf einen einwandfreien technischen Zustand des Motorrades oder Rollers zu achten. Vor dem Hintergrund früher einsetzender Dämmerung ist vor allem der Beleuchtung ein prüfender Blick zu schenken. „Strahlt“ alles wie es sein soll, ist die eigene Sicht eher gewährleistet und auch die anderen Verkehrsteilnehmer werden früher auf Sie aufmerksam. Mit Blick auf feuchte Fahrbahnen oder eventuell sogar Schneematsch, ist die die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern nicht unbedingt ausreichend. Wir raten deshalb, die Profiltiefe nicht unter vier Millimeter sinken zu lassen. Und wo wir gerade beim Thema Reifen sind: Es gibt keine Winterreifenpflicht für Motorräder (mehr). Die neue, seit Juni 2017 gültige Winterreifenregelung beinhaltet, dass einspurige Kraftfahrzeuge (vom Leichtmofa bis zum Motorrad) von der Winterreifenpflicht ausgenommen sind.

Zum Schutz vor starker Feuchtigkeit und gegebenenfalls Streusalzen kann das Motorrad wie beim Einmotten mit Konservierungsmitteln behandelt werden. Funktionsteile wie Bremsscheiben, Bremshebel, Reifen, Lenkergriffe und Sitzbank sind von der Konservierung ausgeschlossen, damit sie ihre Griffigkeit nicht verlieren.

Winterliches Fahren

Endlich unterwegs, ist natürlich der winterlichen Witterung Beachtung zu schenken. Feuchte Straßen und kalter Asphalt vermindern deutlich die Griffigkeit der Reifen. Deshalb gilt in der kalten Jahreszeit eine besonders umsichtige Fahrweise. Noch mehr als im Sommer ist eine defensive, vorausschauende Fahrweise oberstes Gebot. Plötzliches Beschleunigen und Bremsen sowie ruckartige Lenkmanöver sind auf rutschigen Straßen absolut tabu. Denken Sie daran, dass die Reifen langsamer warm werden als z.B. im Hochsommer. Gemäßigte Kurvenfahrten und Schräglagen beherrschen die Fahrt, ebenso ein vergrößerter Sicherheitsabstand und gesteigerte Aufmerksamkeit an Feldern, Wäldern, Kreuzungen und Einmündungen.

Da im Winter auch tagsüber noch mehr Autofahrer mit eingeschaltetem Fahrlicht unterwegs sind, verringert sich der „Sichtbarkeitsvorteil“ für Motorradfahrer. Auch aus diesem Grund gehört umsichtiges Fahren zu den obersten Geboten.

Wer diese Grundvoraussetzungen berücksichtigt, kann auch im Winter herrliche Touren erleben und das Motorrad für Alltag und Freizeit nutzen. Erst wenn Eis und Schnee für Straßenglätte sorgen, ist mit dem Zweiradfahren Schluss.

Weitere Informationen rund um das motorisierte Zweirad
finden Sie in unseren Broschüren und Filmen!

Filme
Broschüren